Moglu reist: Zwischen den Jahren in Mexiko! Tag 2 – Die erste Pyramide

Tag 2: Die erste Pyramide

Am zweiten Tag legten wir dann entsprechend früh los, um 7:20 sollte der Sonnenaufgang sein und den wollte ich mir nicht entgehen lassen. Es war herrlich, trotz einiger Wolken.


Gleich danach gingen wir zum Frühstück, das sehr reichhaltig und sehr lecker war.

Das Navi wurde auf Valladolid programmiert und kurz nach 9 Uhr legten wir los. Erst noch ein kurzer Stopp im Supermarkt „Selecto Chedraui Cancun“ um Wasser und Kekse zu kaufen, aber ein erster Supermarktbesuch dauert bei uns immer länger. Es ist toll zu sehen, was es in Ländern die wir noch nicht kennen so zu kaufen gibt.

Durch die Zeitverschiebung (Yucatan ist eine Stunde früher als Quintana Roo) waren wir bereits mittags bei unserem Hotel Casa Tia Micha in Valladolid. Wir konnten noch nicht ins Zimmer, war vielleicht auch gut, sonst hätten wir wieder den halben Tag verschlafen. So stellten wir nur die Koffer unter und machten uns wieder auf den Weg nach Ek Balam. Ek Balam ist super, ein absolutes must-see. Die große Pyramide, die man besteigen kann ist ein tolles Highlight, vor allem, da man später in Chichen-Itza oder Uxmal die Pyramiden nur von unten ansehen kann.

Auch die Echsen fühlen sich hier wohl!

Der Rückweg von Ek Balam nach Valladolid führt durch Temozón. Temozón ist berühmt für seine geräucherten Würste, die Longaniza, und so hielten wir an einem Restaurant am Straßenrand und ließen uns einen Teller mit etwas von allem zusammenstellen. Das Essen war ganz gut, aber jetzt nicht ein Highlight unserer Reise.

Gegen 15 Uhr waren wir zurück im Casa Tia Micha in Valladolid und konnten nun unser sehr schönes Zimmer beziehen. Die empfohlene Unterkunft El Meson de Marques war übrigens schon ausgebucht.

Valladolid ist eine sehr nette kleine Stadt, der Hauptplatz war mit einem Weihnachtsmarkt und weihnachtlichem Schmuck herausgeputzt. Wir bekamen Geld bei HSBC und damit war eines der Fragezeichen unserer Reise erst einmal gelöst.

Wir wollten im Marques nun einen Tisch fürs Abendessen bestellen, aber im Marques war eine Cena für Heiligabend geplant. Also ein festliches Abendessen mit Musik und Buffet usw. Das Ganze sollte von 21 Uhr bis 2 Uhr morgens gehen und war uns zu lange und zu spät und zu teuer. Wir kauften uns also erst einmal ein Bier in einer Bar auf dem Zocalo, dem Stadtplatz.

Von dort schlenderten wir durch die Calzada de los Frailles bis zur Parroquia de San Bernadino de Siena und wieder zurück zum Parque la Mestiza (Zocalo).

 

Wir fanden ein nettes Lokal zum Abendessen gleich in der Nähe des Hotels und ums Eck vom Marques, das „La Ville Bistro“. Und später noch auf eine Margarita auf die herrliche Dachterrasse des Conato in der Calle 40, auch gleich in der Nähe. Schade, dass wir dort nicht zu Abend gegessen haben, das Lokal ist wirklich super, aber auch das Essen im La Ville war gut (auch wenn sie mein Kartoffelpüree zum Arrachera unterschlagen haben).

Das hier in Valladolid ist viel mehr unsere Welt, besser als Cancun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.