Montag, 12.08.2019: Der schönste Viewpoint ever – zumindest für heute: Glacier Point

Zurück am Auto machen wir dann eine kleine Pause, einen Clif Bar, Wasser, Diet Coke. Bis ins Yosemite Valley haben wir wieder ein Stück Fahrt vor uns. Theoretisch ungefähr eine Stunde – aber wieder einmal zieht ein langsamer Trödler vor uns eine lange Autoschlange hinter sich her. Wir entscheiden uns spontan, hoch zum Glacier Point zu fahren.

Wie wir jetzt wissen eine gute Entscheidung, war doch im November 1996 hier die Straße gesperrt!
Der Fahrt nach oben ist wunderbar, und noch bevor wir zum Parkplatz kommen erhaschen wir den ersten spektakulären Blick auf den Half Dome!

Fast da …

Hmm

Amazing!

Schöner Blick auf Navada und Vernal Falls

Am Washburn Point, ein größerer Parkplatz unweit des Glacier Point mit identischem spektakulärem Blick auf den Half Dome machen wir Picknick.

Kann man sich einen schöneren Picknick Platz wünschen?
Jetzt aber wieder weiter, das VC schliesst um 17 Uhr!

Um 15:30 erreichen wir das Valley, parken und laufen zum Visitor Center. Boah, der Weg bis zum Visitor Center ist ja ewig hier (ca. eine halbe Meile vom Parkplatz zum VC). Ich hole mir noch alle nötigen Infos für meinen Hike morgen früh, Trolleira erkundigt sich nach einem Alternativprogramm.

Was könnten wir wohl tun?

Wir laufen wieder zurück zum Auto, halten kurz in der Ansel Adams Gallery, bewundern die ausgestellten Fotos und fahren schließlich zum Einchecken ins Hotel.

Hier haben wir einen Parkplatz in der Nähe des Hauses (Manzanita) und genießen nun, nach wiedermal totalem Ausräumen des Autos und Hochschleppen ins Zimmer, das sich als sehr geräumig herausstellt, als erstes Bier und Wein auf dem Balkon.

Essen wollten wir eigentlich im Restaurant aber wir warten ewig auf den Buzzer, um ins halbvolle Restaurant zu dürfen. Als wir nachfragen meint der Typ an der Rezeption relativ gelangweilt, dass der Buzzer wohl nicht funktioniert hätte. Die Speisekarte reißt uns auch nicht vom Hocker, außerdem stehen auf dem Tisch Schälchen halbeingetrockneter Dips, die uns auch den Appetit verderben und wir haben beide keine Lust, unser Geld in dem nicht gerade billigen Restaurant zu lassen (geschweige denn, Trinkgeld für den nervigen Typen am Einlass).

Also gehen wir in die Bar gegenüber, die Mountain Lounge. Hier gibt es Pulled Pork Burger, der ist so naja. Trolleira isst Chili con carne. Das IPA „Hazy Little Thing“ von der Sierra Nevada Brewing ist gut.

Hey, das erste Food Pic!

Die Nationalparkrestaurants haben uns bislang nicht überzeugt, weder im Sequoia/Kings Canyon, noch hier im Yosemite. Sie nutzen definitiv die fehlende Konkurrenz und die Tatsache, dass die meisten Gäste sowieso nur einmal im Leben hierher kommen.
Auch die Lodges selbst sind alt und sehr teuer. Das einzige Argument ist die Lage, die natürlich sehr exklusiv ist. Aber wem erzähle ich das? Wir wissen es alle und kommen doch zurück, weil die Lage der Lodges eben super ist.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.