Mittwoch, 14.08.2019: Über die Sierra Nevada – der Tioga Pass

Kaum zu glauben, dass unsere Zeit in den ersten drei Nationalparks – sozusagen unsere „1996 Revival Tour“ schon vorbei ist. Von nun an geht es weiter mit Neuland für uns, der Tioga Pass war ja im November 1996 gesperrt!

Aber erst gibt es Frühstück auf dem Balkon!

Das Eckzimmer im Manzanita Building ist im Vergleich mit den Mittelzimmern super. Natürlich ist es völlig überteuert für eine renovierungsbedürftige Holzhütte, aber wenigstens haben wir einen Balkon, was pro Haus mit ca 20 Zimmern nur 2 Zimmer haben. Die übrigen Zimmer, die nicht auf der Stirnseite liegen, haben nur diese umlaufende Veranda, die jedoch keinerlei Privatspäre bietet.

Wir verräumen wieder sämtliche Siebensachen in unseren Koffern und Taschen und verstauen wiederum diese in unserem Acadia. Noch schnell zur Lodge zum Checkout bzw. Schlüssel abgeben und dann noch schnell ein Coffee-to-go im Starbucks gegenüber der Lobby in der Coffee Corner. Schnell? Naja, schnell geht hier gar nichts, die Schlange ist beträchtlich, aber wir haben eine lange Fahrt vor uns, da ist so ein Kaffee das mindeste, was wir brauchen.

 

 

Nun aber los zum Tioga Pass.

Die Fahrt ist herrlich, blauer Himmel, Sonne, kaum Verkehr – bis wir zum Olmsted Point Lookout kommen, dort ist nämlich Baustelle. Wir wollen den letzten Blick auf den Half Dome noch geniessen und biegen mitten im Stau ab in den Parkplatz hinein.

 

 

 

 

Eine Rangerin hat ihr Fernrohr auf einem Stativ aufgebaut und lässt uns durchblicken. Und ja, man sieht zwei Wanderer auf dem Halfdome, die gerade am Stahlseil hochwandern!

Nun heisst es warten, denn wir können erst aus dem Parkplatz, wenn die nächste Gruppe an Fahrzeugen durch die Baustelle gelassen wird. An diese können wir uns hinten anschliessen bzw. einfädeln, falls es eine grössere Lücke gibt. Die Wartezeit überbrücken wir mit einer Baustellenschildbeauftragten (Stop / Slow), die auch froh darüber ist, mit Leuten klönen zu können. Und so erfahren wir von der täglichen stundenlangen Anreise zur Baustelle, vom schönsten Arbeitsplatz der Welt, von ihrem Hund, von dem Nachbarn, der ein Taugenichts ist … bis es an der Zeit ist, sich in die Autokarawane in Richtung Tioga Pass einzureihen.

Wir passieren den Tenaya Lake.

 

 

Der nächste Stau, jedoch vor allem in Gegenrichtung, ist kurz vor den Tuolumne Meadows. Hier hat es wohl einen Unfall gegeben, Rettungswagen und Polizei ist schon vor Ort. Es ist unglaublich was hier los ist, die Menge an Leuten steht dem Yosemite Valley in nichts nach. Wir halten an den Meadows an und ich steige aus, um wenigstens ein paar nicht verwackelte bzw. Fliegen an der Scheibe fokussierende Bilder zu schiessen. Hier müsste man wirklich wieder mindestens einen extra Tag haben und auch Zeit, für die eine oder andere Wanderung einplanen. Haben wir aber nicht, weiter geht es – wir müssen heute noch hoch bis Lake Tahoe.

 

Die Strasse ist eine Aneinanderreihung von Superlativen der Begeisterung, der Pass selbst, die Bergseen, die Schneefelder.

 

Schade, dass wir weiter müssen. Auch der Ellery Lake sieht wunderschön aus! Hier gibt es jede Menge Campingplätze und wir sind uns einig, irgendwann hier nochmals her zu wollen.

 

 

Es ist kurz vor 11 Uhr als wir in Lee Vining ankommen.