Eierlikör-Nutella-Guglhupf

Ich hab bei Verpoorten diesen leckeren Guglhupf entdeckt und das Originalrezept etwas abgewandelt, da ich den Teig nicht dritteln wollte – also hab ich nur die eine Hälfte mit dem Eierlikör vermengt und die andere Hälfte mit dem Nutella. By the way, es ist nicht ratsam das Nutellaglas in die Mikrowelle zu stellen, um es zu erwärmen, wenn noch Teile der Goldfolie am Rand kleben… Ich hatte ein tolles Feuerwerk in der Mikrowelle und die Stellen, die funkten, haben das Plastikglas am Rand zum Schmelzen gebracht!

Hier mal das Rezept, so wie ich es gemacht hab, das Original findet ihr oben im Link:
200 ml Eierlikör
5 Eigelbe
5 Eiweiße
300 g Butter
300 g Zucker
200 g Mehl
100 g Speisestärke
5 EL Nutella
3 Pck. Vanillezucker
1 TL Backpulver
1 Prise Salz

Zubereitung:
• Ofen auf 180°C vorheizen (Umluft).
• Butter schaumig schlagen (ich hatte den Butter vorher sehr weich werden lassen)
• Zucker und Vanillezucker vermischen. 2/3 der Zuckermischung zur Butter geben und so lange weiterschlagen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. (Ich habe den ganzen Zucker zugegeben, nur 1 Vanillezucker und die restlichen 2 Pck. Vanillezucker dann für das Eiweiss verwendet – natürlich nicht aus Absicht – ich habs überlesen, hat aber trotzdem funktioniert)
• Die Eigelbe zugeben und untermischen, bis eine helle Teigmasse entstanden ist.
• Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen, durch ein Sieb auf die Teigmasse sieben und schnell untermischen. (das Sieb hab ich mir gespart…)
• In einer weiteren Schüssel die Eiweiße mit dem restlichen Zucker und einer Prise Salz steif schlagen
• Das Eiweiss unter die Teigmasse heben (ich wollte nicht noch mehr Schüsseln verwenden, um das Eiweiss später unter die geteilten Teigmassen zu heben – hat aber auch so gut geklappt)
• Die Teigmasse in zwei Teile aufteilen.
• Unter die erste Hälfte Eierlikör mischen.
• Unter die zweite Hälfte 5 EL Nutella mischen, das ich in der Mikrowelle weich werden liess – nur bei niedriger Potenz, da das Nutella sonst verbrennt.
• Nun die verschiedenen Teigmassen schichtweise in eine gefettete Gugelhupfform füllen.
• Zum Schluss eine Gabel durch alle Schichten ziehen und so ein Marmormuster herstellen.
• Die Kuchenform in den vorgeheizten Ofen stellen und für ca. 1 Stunde backen (Stäbchenprobe). Hat bei mir länger gedauert, da mein Gasherd nur Unterhitze hat.
• Kuchen aus dem Ofen nehmen und für ca. 15 Minuten abkühlen lassen, dann aus der Form lösen.

Die Deko hab ich mir gespart, Puderzucker tuts auch oder eine Eierlikör-Puderzucker-Glasur.

Der Kuchen ist super lecker und locker, geht toll auf, hält sich lange frisch und war das erste Rezept, dass meine Guglhupfform bis zum Rand füllte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.