Texas 3. Tag Samstag, 31.03.2018: Texas ohne Cowboyboots geht gar nicht

Ich rufe gleich im Hotel an und nach ein paar Fragen, welche Zimmernummer, Name, was genau im Safe war, bekommen wir auch die Info, dass die Sachen gefunden wurden und beim Sicherheitsdienst sind. Es ist mittlerweile schon ungefähr 15:30 und ich sage der Dame am Telefon, dass wir gegen 17 Uhr im Hotel sein werden und die Sachen holen werden. Nur von einem kurzen Tankstopp unterbrochen fahren wir zurück nach Austin.

Auf der Rückfahrt sehen wir kurz vor Austin am Straßenrand wieder die mexikanischen Händler, die Piñatas verkaufen. Am Morgen ging es zu schnell und wir konnte sie nicht fotografieren, nun stehen wir im Stau vor Austin und bekommen wenigstens davon noch ein Foto. Piñatas sind hohle Figuren aus Pappmaché, die normalerweise mit Süßigkeiten gefüllt werden. Oft müssen dann die Kinder mit verbundenen Augen und einem Stock die an einem Baum aufgehängte Piñata zerschlagen, um an die Süßigkeiten zu kommen. Ich weiß nicht, ob das mit den Osterhasenpiñatas genauso gehandhabt wird.

Die Sicherheitschefin ist auch sichtlich erleichtert als wir kommen und die Pässe abholen. Sie war schon beunruhigt, weil sie sah, dass unsere Pässe in dem Stapel liegen und hat gehofft, wir wären nicht in Richtung Flughafen abgereist.

Bei der Gelegenheit sehe ich mittels Wifi auch die Rechnung vom Hotel in meinem Email und stelle fest, dass das Frühstück abgezogen wurde, obwohl es inclusive war (wohl weil wir diesen Zettel beim Frühstück unterzeichnen mussten). Auch das kann ich gleich richtigstellen lassen und die Rechnung wird korrigiert.

Wieder etwas ruhiger nehmen wir den direkten Weg nach San Antonio. Ich bin sogar so erleichtert, dass Trolleira keine (grösseren) Probleme hat, mich zu überzeugen, bei einem Cowboystiefelgeschäft anzuhalten, das gerade wegen Umbau „sale“ hat.

Leider findet sich nichts, was gefällt, und das Thema Cowboystiefel kann damit noch nicht abgehakt werden.

Weiter geht es nun nach San Antonio wo wir das Hotel Drury Plaza im Stadtteil North Stone Oak reserviert hatten. (Bilder gegen die Sonne sind nur bei sauberer Autoscheibe zu empfehlen …)

Das Hotel liegt am nördlichen Stadtrand, auch gut, dann ersparen wir uns für heute die Fahrt ins Zentrum von San Antonio.

Am Osterwochenende finden in San Antonio die NCAA Final Four statt, die Endspiele des US College Basketballs (auch mit dem vielsagenden Namen „March Madness“ belegt). Als wir uns für San Antonio entschieden, wussten wir nichts von den NCAA Endspielen, waren nur verwundert über die Hotelpreise und dass fast alles bereits ausgebucht war. Wir dachten, das liegt eben an den Osterferien. Also gut, das ist der Hintergrund, warum wir in einem Hotel fast 15 Meilen nördlich des Zentrums blieben, was uns für den heuten Anreisetag aber durchaus gelegen kommt. Gewonnen haben übrigens die Villanova Wildcats, nie zuvor gehört.

Es ist mittlerweile fast 20 Uhr und wir haben ziemlich Hunger. Gleich in der Nähe ist ein Texas-Roadhouse Steakhaus. Bilder davon gibt es erst im nächsten Teil!

Texas 2. Tag Freitag, 30.03.2018: Round Rock Outlets, Rundgang in Austin

Hatte ich erwähnt, dass Outlet Shopping auf dem Plan stand? Ich hatte zwei Möglichkeiten vorher ausgewählt, Option eins gleich am ersten Tag bei Round Rock, kurz vor Austin. Option zwei waren die San Marcos Outlets bei San Antonio für den nächsten Tag. Da wir schon mittags auf die Round Rock Outlets zufuhren, entschieden wir, auch das gleich am ersten Tag zu erledigen.

Bei Columbia erneuerten wir die Wanderoutfits, bei Eddie Bauer gab es Jeans und einen warmen Hoodie (als ob ich gewusst hätte wie oft ich diesen warmen kuscheligen Hoodie in den nächsten Tagen brauchen würde) und dann noch 2 Poloshirts bei Hilfiger.

Pünktlich um 14 Uhr trafen wir uns beim Auto und fuhren wieder auf die I35 – und in den Wochenendstau nach Austin!

Es geht und steht, geht und steht, aber letztendlich kommen wir doch voran. Beim Hyatt Regency in Austin geben wir unser Auto ins Valet Parking, das sind immer diese Extrakosten, die bei solchen Stadthotels noch dazukommen. Die Hotels sind an sich schon teurer, dann kommt noch die Tax drauf und solche Sachen wie 31 Dollar fürs Valet. Kann man sich sparen, ja, aber das Parkhaus wäre auch schon 25 Dollar die Nacht gewesen. Egal, wir sind ja im Urlaub. Dafür ist das Zimmer ein Traum!

Der Blick von unserem Stockwerk ins Atrium des Hotels:

Ausblick aus dem Fenster:

Wir haben ja nur einen Tag für Austin also ziehen wir los in die Stadt. In der Eingangshalle des Hotels gibt es einen Infostand und die sehr nette Mitarbeiterin hat massig Tipps für uns, wie wir die nächsten Wochen in Austin verbringen könnten. Äh, wir haben aber nur einen Tag hier. Egal, das hier war die map mit den wichtigsten Sachen, ich habe es auch noch einmal lesbar eingetippt. (Ich sehe jetzt, man kann das rote Getippse auf der Karte auch nicht wirklich gut lesen …)

Hier ist das Hotel nochmal, von draussen:

Über die Brücke beim Hotel (First Street Bridge) geht es über den Fluss, eigentlich ist es ja ein See, der Lady Bird Lake. Rechts im Bild die berühmte Congress Bridge.

Aber ich bin mir nicht so ganz sicher, wo es noch der Colorado River ist und wo der Lady Bird Lake beginnt. Lady Bird – so wird mir jetzt nach dem Urlaub klar – benannt nach der Ehefrau der Präsidenten Lyndon B. Johnson!

Wir erkunden das Zentrum von Austin zu Fuss, erst durch die second street, in der viele Musikläden und Bars sind, hoch die Congress Avenue und dann in die 6th Street, in der das Nightlife von Austin stattfindet!

Second Street:

Uns ist die sechste Strasse viel zu touristisch, und am Nachmittag gibt es auch nur recht leere miefige Kneipen dort.

In der 6th street:

 

Weiter in der 6th street:

Miefige leere Bar von aussen:

Noch eine miefige leere Bar von aussen:

In der 6th liegt auch das bekannt Driskill Hotel, das gefällt uns schon besser, eine kultige Bar, tolle Deckenschnitzereien.

Driskill Hotel von aussen:

Und die Bar:

Wir überlegen kurz, aber für einen Drink ist es noch zu früh und was anderes an dieser Bar wäre uncool, also ziehen wir weiter!

Nächster Halt, das Texas Capitol am Ende der Congress Ave. Das Capitol ist wie eben alle Capitole hier in den Staaten sind, pompös, schön anzusehen und zu fotografieren.

Zwei Squirrels beim spielen vor dem Capitol

Und der Blick von innen hoch in den Turm:

Wir laufen den Weg zurück zum Hotel entlang der Congress Avenue. Hier noch einmal der Blick von der Congress Bridge neben unserem Hotel hoch zum Capitol.

Wir hatten Hunger, aber wollten auch noch später zu Abend essen. Beides ging nicht, dafür war es schon zu spät. Also erst ins Hotel und etwas Walmart Proviant knabbern.