Moglu auf Reisen: Rio de Janeiro Dezember 2015 (Teil 3)

31.12.2015

Heute ist Ruhetag, sonst stehen wir den Abend nicht durch :).

Gegen 21.00 Uhr treffen wir schliesslich an der Copacabana ein. Die Bucht vor der Copacabana ist bereits voll mit Kreuzfahrtschiffen. Auch diese wollen sich das Feuerwerk nicht entgehen lassen:
54_DSC02325

Die Militärpolizei hat alles im Blick:
55_DSC02326

Die Mengen strömen in Richtung der beiden Bühnen, wie immer überwiegend in weiss gekleidet:
56_DSC02331

Minuten vor dem Feuerwerk, die gesamte Copacabana ist nun voller Leute, zwei Millionen sollen es sein:
57_DSC02338

Let the Show begin. 16 Minuten dauert das Spektakel!58_DSC02341

59_DSC02342

60_DSC02371

61_DSC02374

Gegen zwei Uhr morgens machen wir uns auf den Rückweg. Nach wie vor sind die Strassen und auch alle Strände bis hinab nach Leblon voll mit Parties und feiernden Leuten.
62_DSC02381

 

63_DSC02384 64_DSC02385

 

Das wars! Silvester in Rio, ein einmaliges Erlebnis!

Moglu auf Reisen: Rio de Janeiro Dezember 2015 (Teil 2)

28.12.2015

Der Tag beginnt mit leckerem Frühstück in unserem Frühstücksraum, wie immer mit herrlichem Ausblick auf den Strand von Leblon:
24_DSC02110

Nächstes Ziel ist für heute der Zuckerhut (Pão de Açucar). Überraschenderweise ohne Schlangen geht es hoch mit der Seilbahn. Die Zuckerhutseilbahn besteht aus zwei Etappen, die erste hoch zum Morro de Urca, von wo aus man einen klasse Blick auf den nationalen Flughafen und die einfliegenden Flugzeuge hat. Der Flughafen ist auf einer aufgeschütteten Landzunge von der Rio-Niteroi Brücke.
25_DSC02125

Und weiter geht es die zweite Seilbahn hoch, nun zum Gipfel des Zuckerhuts:
26_DSC02133

Blick vom Zuckerhut: Der Strand links ist die Copacabana, geradeaus vor uns der Corcovado mit der Christusstatue:
27_DSC02147

Es ist brütend heiss, 40 Grad im Schatten, schon bald fahren wir wieder nach unten.
28_DSC02160

Zurück geht es in Richtung Ipanema/Leblon. Zunächst ein Halt in der angeblich besten (und wohl auch teuersten) Eisdiele in Ipanema: Nein, das sind nicht die Geschmacksrichtungen Vanille – Schoko – Himbeer sondern Cupuaçu – Schoko – Jabuticaba :).
29_DSC02169

Anschliessend gehen die Frauen shoppen und die Männer widmen sich ernsthaften Aufgaben:
30_IMG_5883

Vor der Nachmittagsruhe noch eine kurze Fahrt hoch auf die Dachterrasse und der Blick zu den zwei Brüder Felsen und über den Pool aufs Meer:
31_DSC02174

32_DSC02182

Am Abend kühlt es kaum ab, aber es ist der letzte Tag unseres Besuchs und so ziehen wir nochmal los, Richtung Copacabana. Erst ein Trödel über einen Markt an der Copacabana:
33_DSC02197

34_IMG_5892

und dann noch ein paar Drinks an der Copabana:
35_DSC02203

36_DSC02206

29.12.2015

Ein weiterer Tag mit Temperaturen von um die 40 Grad. Wir verabschieden unseren Besuch und verbringen den Tag ruhig, nur ein kurzer Spaziergang ans Ende von Leblon. Von der Terrasse dort hat man einen schönen Blick auf die Strände Leblon und Ipanema.
37_DSC02220

Und hinüber zum Sheraton Hotel und die dahinter liegende Favela:
38_DSC02225

Am Nachmittag gibt es dann noch einen Snack in der Traditionsbar „Veloso“:
39_DSC02232

30.12.2015

Den gestrigen Tag liessen wir ja ruhig angehen, da können wir heute wieder mehr laufen, obwohl das Thermometer bei 40 Grad verharrt:

Als erstes wollen wir zum neu eingeweihten Museu de Amanha (Museum von morgen), die Schlangen halten uns aber davon ab, hineinzugehen. Jedoch auch von aussen beindruckt uns das neue Museum sehr.
40_DSC02243

41_DSC02250

42_DSC02252

43_DSC02258

Vom Museum geht es weiter ins Zentrum, vorbei an der Kathedrale
44_DSC02281

Blick zurück, rechts das Hochhaus der Petrobras Zentrale
45_DSC02283

Und auf dem Weg zu den Bögen der Arcos von Lapa sehen wir noch die alte Strassenbahn (Bondinho) vorbeihuschen:
46_DSC02284

Die Arcos da Lapa:
47_DSC02285

Links ein altes Haus im Zentrum, rechts bereits frisch renoviert:
48_DSC02288

Nur wenige Schritte entfernt geht es zur Escadaria Selaron (Selaron Treppe), ein Kunstwerk des Chilenischen Künstlers Jorge Selarón. Die mit Fliesen überdeckte Treppe ist ziemlich beindruckend und mittlerweile ein richtiger Touristenmagnet.
49_DSC02291

 

 

50_DSC02296

Von der Treppe geht es zum Teatro Municipal und in einer Bar auf dem Platz gegenüber stärken und erfrischen wir uns erstmal:
51_DSC02309

52_DSC02314

 

 

53_DSC02316

Moglu auf Reisen: Rio de Janeiro Dezember 2015 (Teil 1)

Besuch im Hause Moglu. Seit zwei Wochen war die Verwandtschaft schon quer durch Brasilien unterwegs aber als das krönende Ende der Brasilienreise war natürlich Weihnachten im Hause Moglu und danach ein Trip nach Rio de Janeiro geplant.

Nun gut, der Besuch flog am 29.12. zurück nach Deutschland, aber Moglu ließ sich natürlich Silvester in Rio nicht entgehen :)

25.12.2015:

Zu viert wurde es eng im Auto, aber natürlich auch billiger als 4 Flugtickets und es gibt ja auch viel zu sehen auf einer Autoreise, Landschaften, die man so im Flugzeug nicht erleben kann. In Summe über 600 km, wenn man nicht nur Autobahn fährt und über 9 Stunden Fahrzeit, da bietet sich ein Zwischenstopp in dem historischen Kolonialstädtchen Paraty an.
00_strecke

Früh fahren wir los, wir wollen ja auch noch etwas von Paraty sehen. Kurz nach Mittag erreichen wir unsere Pousada und nach dem Einchecken und dem Wechsel in Strandklamotten geht es an den Stadtstrand von Paraty.
01_DSC01968

Bei herrlicher Aussicht auf die vorgelagerten Inseln und heissen Temperaturen erfrischt ein kühles Cerveja. Dann geht es ins Stadtzentrum um eine Runde bei Tageslicht zu machen.
02_DSC01974

03_DSC01977

04_DSC01979

Schön und idyllisch bei Tag aber romatisch und voll wird es erst am Abend:
05_DSC01998

26.12.2015:

Am nächsten Tag erwachen wir mit einem herrlichen Sonnenaufgang über den Dächern der Pousada:
06_DSC02011

Während die Fahrt von Campinas nach Paraty noch überwiegend über Autobahnen lief, geht es nun ab Paraty nach Rio de Janeiro die Küste entlang. Herrliche Ausblicke wie hier bei Angra dos Reis, aber auch immer wieder Geschwindigkeitslimits mit 40 km/h fordern unsere Geduld heraus.
07_DSC02019

Endlich in Rio. Unser Hotel liegt in Leblon, dem südlichsten der zentralen Stadtstrände Leme, Copacabana, Ipanema und Leblon. Die Dachterrasse unseres Hotels enttäuscht uns mit einem Minipool (der aussieht als ob bald Algen wachsen werden), die Aussicht ist aber phänomenal: Hier in Richtung Süden auf die Doppelspitze „Dois Irmãos“ (zwei Brüder), links davon die Favela „Vidigal“ mit der wohl schönsten Aussicht von ganz Rio de Janeiro.
08_IMG_5776

Nach Norden über die Strände von Leblon und Ipanema. Links unter der hellen Wolke kann man die Spitze des Pão de Açucar (Zuckerhut) erahnen:
09_DSC02022

Und weg von Strand in Richtung Stadt sieht man über die Lagune hoch zum Corcovado mit der berühmten Christusstatue:
10_DSC02023

Wir sind schon verabredet für den Abend. Freunde, die den letzten Abend in Rio verbringen, bevor es für sie zurück nach São Paulo geht, haben einen Tisch in der „Bar Urca“ reserviert. Die Bar Urca ist ein Traditionslokal in Rio, und die Spezialität sind Fischgerichte. Auch vor der Bar, entlang der Kaimauern, versammeln sich am frühen Abend überwiegend junge Leute, die die herrliche Aussicht geniessen und ein Bier auf den Kaimauern sitzend trinken, teilweise wird sogar vor der Mauer gegrillt.
11_IMG_5792

Nach dem Essen schlendern wir die Mauer entlang. An einem kleinen Strand sehen wir mehrere Gruppen von Gläubigen die Feste zu Ehren der Meeresgöttin Lemanjá feiern. Alle Leute sind in weiss gekleidet und die Stimmung ist festlich, Blumen werden ins Meer übergeben. Gerade in Brasilien, dem extrem katholischen Land, leben die christlichen Religionen mit altüberlieferten Religionen wie dem Candomblé oft parallel einher.
12_IMG_5803

13_IMG_5805

14_IMG_5810

27.12.2015:

Bevor es zu heiss wird starte ich am Morgen vor dem Frühstück zu einem Strandspaziergang, hier vor unserem Hotel „Marina Palace“.
15_IMG_5818

Am Wochenende sind in Rio die Strassen entlang der Stadtstrände für den Autoverkehr gesperrt, teilweise eine Seite, am Sonntag komplett beide Richtungen. Viele Fußgänger und Jogger sind schon früh am Morgen unterwegs, aber auch seltsamere Verkehrsteilnehmer:
16_IMG_5820

Man beachte das Superman Tattoo (oder Bemalung?) auf dem Rücken.
16_IMG_5821

Nach dem Frühstück gehen wir eine Runde durch Leblon nach Ipanema, vorbei am Lokal in dem das weltberühmte Lied „Garota de Ipanema“ (weltweit besser gekannt unter der Sinatra Version „Girl from Ipanema“) geschrieben wurde. Hier hatten angeblich Antonio Carlos Jobim und Vinicius de Moraes das Mädchen gesehen, das täglich auf dem Weg zum Strand an der Bar vorbeilief und diese damit zum Text des Liedes inspirierte. Ein Ohrwurm der uns auch diesesmal tagelang nicht aus dem Kopf ging („olha que coisa mais linda …“).
17_DSC02025

Weiter geht es mit dem Taxi zur Praça São Salvador, im Stadteil Laranjeiras. Dort wird jeden Sonntag von 11 bis 13 Uhr von Amateuren der traditionelle Chorinho gespielt, eine typisch brasilianische Melodie.
18_DSC02034

19_DSC02037

Nach zwei Stunden Musik und guter Stimmung ist es Zeit aufzubrechen. Wir nehmen ein Taxi in den Stadtteil Santa Teresa, wo man vom Parque das Ruinas (Park der Ruinen) einen tollen Überblick über ganz Rio hat.
Hier ein Blick ins Zentrum mit der weltberühmten konisch geformten Kathedrale, rechts daneben die Arcos da Lapa, ein Aquaeduct aus dem 18 Jahrhundert. Im Hintergrund zu sehen die über 13 km lange Brücke Rio – Niteroi, die die beiden Städte Rio de Janeiro und Niteroi verbindet.
20_DSC02065

Ein Panoramabild, das ausser der Innenstadt auch den lokalen Flughafen und rechts den Corcovado zeigt (zur besseren Ansicht aufs Bild klicken).
21_DSC02068

Weiter geht es mit unserem Touristenprogramm. Von Santa Teresa nehmen wir ein Taxi zum Platz „Largo do Machado“ von wo aus die Kleinbusse hoch zum Corcovado mit der Christusstatue gehen und wieder einmal haben wir geniale Blicke.

Blick über die Bucht mit Hafen und Zuckerhut (klick aufs Bild macht es grösser).
22_DSC02095

Das Meisterwerk, der Christo Redentor:
23_DSC02098

Mehr gibt es später im Teil 2.