Moglu on the ROAD (15. Teil)

Samstag, 27.12.2014

Bereits nachts werden wir geweckt, irgendwo in der Nähe ist eine Party und gegen vier Uhr morgens wird noch mal richtig Dampf gemacht. Das erinnert irgendwie an unsere pubertären Partys, wenn alle betrunken waren (sorry, waren wir natürlich nie :) ), wurde es nochmal richtig laut … lange ist’s her. Nun gut, so kommen wir zumindest zu einem einmaligen Sonnenaufgangserlebnis von unserer Aussichtsplattform aus.

K240_IMG_7727

Heute wollen wir die Strände südlich von Santo Andre erkunden. Dazu müssen wir zwei Fähren benutzen, von Santo André nach Santa Cruz Cabrália und später von Porto Seguro nach Arrajal D’Ajuda. Die erste Fähre von Santo Andre nach Santa Cruz Cabrália erwarte ich mit viel Neugier und Vorfreude. Wie oft haben wir die Fussball Nationalmannschaft auf dieser Fähre gesehen, wenn sie nach Porto Seguro zum Flughafen mussten, zum Beispiel um nach Belo Horizonte zu fliegen und dort ein lockeres 7:1 hinzulegen :) .

K241_IMG_2203

K242_IMG_2205a

K243_IMG_7735

Unsere Freunde hatten ja in Santo Andre kein Hotel mehr gefunden und so holen wir sie unterwegs in Porto Seguro ab. Bereits vom Stadtrand stehen wir bis zum Hotel der Beiden und die Warteschlange zur Fähre nach Arrajal ist kilometerlang. So entscheiden wir uns die Bucht zu umgehen und auf der Strasse durchs Landesinnere nach Trancoso zu fahren.

Wenige Tage vor Silvester ist hier bereits überall Party, nur die Strände auf unserer Seite – Santo Andre – waren ruhig. Auch bei der Einfahrt nach Trancoso über den Landweg gab es viel Stau und nur mit viel Glück finden wir einen bzw zwei Parkplätze und einen Tisch bei einer Barraca.

Brasilianer lieben das Meer, eigentlich lieben sie mehr den Strand als das Wasser und ganz wichtig: Am Strand muss eine Barraca sein, mit Bier, Caipirinha und leckerem Essen. Nur wenn es wirklich unerträglich heiss geworden ist, kann man mal ins Wasser gehen, ansonsten döst und schwätzt man am Strand, isst und trinkt.

K244_IMG_7740

K245_IMG_2209

K246_IMG_2220

K247_IMG_7745

Trancoso ist eigenlich bekannt als idyllisches früheres Fischer-, dann Hippie- und Aussteigerdorf, aber der Tourismus hat in den letzten Jahren alles überrollt. Nach ein paar Stunden am Strand von Trancoso wollen wir weiter und auf dem Rückweg noch nach Arrajal D’Ajuda – eine Erdstrasse dient uns als Abkürzung, von Strand zu Strand sozusagen.

K248_IMG_7754

Wir waren vor etwa 10 Jahren schon einmal in Arrajal, wo es damals noch sehr ruhig war und unser Hotel war damals an diesem Strand das einzige direkt am Wasser. Heute sah auch Arrajal aus wie eine einzige Partymeile –  gut, das bevorstehende Silvester trägt natürlich auch zu den Menschenmassen bei. Da wir jedoch erst gegen 17 Uhr dort ankamen wurde es schon sichtlich leerer.

K249_IMG_7758

K250_IMG_7760

Wir machen einen Strandspaziergang, Bier bekommen wir keins mehr, weil die Barracas am Strand um 17 Uhr dicht machen. Über die Fähre geht es anschliessend zurück nach Porto Seguro und durch Santa Cruz Cabrália zur zweiten Fähre, mit der wir nach Santo Andre übersetzen. Auf der Überfahrt bekommen wir einen spektakulären Sonnenuntergang geliefert, klasse!

K251_IMG_7764

K252_IMG_7768

In unserem Hotel sind mittlerweile noch andere Bekannte unserer Freunde eingetroffen, die ein Haus hier haben und mit denen wir Silvester feiern werden. Alle zusammen treffen wir uns am Abend noch auf eine Caipi in der Caipi-Bar!